Allgemein:

Startseite

Besatz

Technik

Traumriff Neubau

Galerie

Links

Gästebuch

Impressum


Neuaufbau des "Mini-Traumriffes"

Nach meinem Umzug hatte ich den Wunsch, mir ein neues und grösseres Aquarium
anzuschafen. Die Masse des alten Becken betrugen 60x60x60 cm. Das neue Aqua-
rium sollte die grösse von 1.20x1.20x0.80 aufweisen und die Strömung als Closed
Loop realisiert werden. Kabel und sonstige Technik wollte ich keine im Becken haben.
Dies war neben der Vergrösserung mein grösstes Ziel. Das Technikbecken nicht mehr
wie vorher unter das Aquarium, sondern in einen kleinen Nebenraum zu platzieren,
war ein weiterer Wunsch von mir.


Wohnzimmer wo das neue Traumriff zu stehen kommt


Nun meistens kommt es anders als erwartet! Leider zwangen mich diverse Umstände,
das Vergrösserungprojekt vorerst aufs Eis zu legen.

Die Möglichkeit eines separaten Techniksraums und der Wunsch, fast keine Technik
im Becken zu haben liessen mir keine keine Ruhe.


Technikraum (im Bild schon das neue Technikbecken)


Nach mehreren Gedankengängen und der Weiterleitung gewisser Ideen an Ruedi Furter nahm eine neue Idee ihren Anfang....

Ich wollte das Verrückte wagen und einen neuen 60x60x60cm Würfel mit Closed Loop
realisieren! Dies war aufgrund des engen Platzes schwierig, aber nicht unmöglich! Das
neue Becken hat nun einen Doppelablaufschacht und ganze 9 (!) Bohrungen im Boden.
Ich weiss, das klingt nach viel, ist aber halb so wild.

Das Becken wurde vom Aquarienbauer Geis erstellt, ebenso auch das Technikbecken,
welches aus einer Idee und erfolgreichen Erprobung von Ruedi entstammt. Der Würfel
besteht auf drei Seiten aus Weissglas und die Rückwand aus normal Glas. Der Schacht
ist schwarz verkleidet. Er wird dann noch mit einer Riffdeko verkleidet oder zumindest
ein Teil davon. Wie dies geht, wissen wir ja jetzt dank Ruedi und Stefan Linder und
ihrem Riffbauworkshop.

Ebenso wurde darauf geachtet, dass das Technikbecken und die Verrohrung so gewählt
wird, dass ich später problemlos vergrössern kann ohne viel ändern zu müssen. Es bleibt
ja meist nicht bei einem Becken...!


Mini Loop Würfel (hier auf dem alten Untergestell)


Als erstes musste ich den Technikraum ein "bisschen" umgestalten.
Es brauchte ordentlich Löcher in Boden und Wände, das heisst:

Kalt- und Warmwasser sowie Abwasser für das Waschbecken, Lüftung,
separater Strom, Osmose- und Salzwasserleitungen und ein Boden-
ablauf für allfällige Überschwemmungen. Zum schluss dass Loch
durch die Wand ins Wohnzimmer zum Aquarium.


Kernbohren ist angesagt! Der Bohrmeister wollte/konnte leider nicht auf das Foto!
Kommt davon wenn man alles selber macht! ;-)

Ufff... das war knapp!

Ein paar Zentimeter näher und es wäre dunkel geworden. Oder man
ist schlau, und macht vorher mit einem kleinen Bohrer eine Probe-
bohrung und vermisst das Ganze so, dass es genau passt.

Es hatte ganz ordentlich Rohre und Kabelkanäle im Keller!

Das Kühlwasser für den Kernbohrer, hinterliess eine echte Sauerei!

Vier Bohrungen (100mm) und es war vollbracht!


Nun konnte ich die ersten Installationen vornehmen. Das Spülbecken, der Ablauf
und der Bodenablauf wurden installiert. Auch die Lüftung wurde mal provisorisch
montiert.


Da ich nebenbei auch noch das ganze Haus vom Keller bis fast zum Estrich mit viel Farbe
verschönert habe, machte natürlich auch der Roller vor dem Technikraum nicht halt.
Wenn schon, dann richtig. Es soll alles tipp top werden.


Nachdem der Technikraum wieder in Weiss erstrahlte, habe ich mir
überlegt, dass dies wohl nicht lange so bleiben würde. Also mussten noch
Plättli an die Wand. Zumindest dort, wo es nass werden könnte.

Schluss-Kommentar von der Familie: Sieht jetzt aus wie eine kleine Küche. Genau:
Von jetzt an heisst der Technikraum "Fischküche"! Keine Angst, da werde ich keine
Fische kochen! ;-)


Weiter geht es mit der Elektroinstallation. Es wurde ein eigener
separater Stromkreis für das Aquarium gezogen. Schön wenn
im Familienkreis ein Elektriker sitzt. Danke Bruderherz!


Nun ist auch das Spülbecken betriebsbereit! Kalt- und Warmwasser sind
angeschlossen. Desweiteren sind auch schon die ersten Tablare für die nicht
wenigen Utensilien montiert worden.


Es werde Licht, sprach..... Die Leuchte von ATI hängt nun auch dort,
wo sie sein soll. War eine doch nicht ganz einfache Aufgabe, die Hohl-
raumgipsdecke machte es mir nicht leicht. Die Lampe hat ein ganz
ordentliches Gewicht!


Weiter geht es mit der Verrohrung vom Becken und Technikbecken.
Mensch, braucht das aber viel Material!

Closed Loop ist schon mal geklebt! Wird ein wenig
eng unter dem Becken bei so vielen Rohren. Aber
das passt schon!

Die Verrohrung ist soweit vollbracht! Waren es doch einige Bögen Rohre und Winkel...

Jetzt gut sichtbar die Closed-Loop Strömung im Becken. Bin sehr gespannt wie die
Strömung sein wird! Osmosewasser ist auch drin und die Rohre dicht!

Unten zu sehen die beiden Förderpumpen mit je 11'500 lt/h. Beide über zwei Schaltuhren
gesteuert, je 6 Std. die linke, dann 6 Std die rechte usw....

Die beiden Pumpen werde ich später mit dem Profilux und der neuen dimmbaren Steck-
dosenleiste steuern. So ist dann ein stufenloses Herauf- und Herunterregeln der Strömung
möglich, also eine perfekte Strömungssimulation!


Der Riffbauworkshop hat gefruchtet! Habe mir selber die Schachtverkleidung gebaut,
mit dem Resultat bin ich mehr als zufrieden!

Die Verkleidung ist nun montiert und wird mit Osmosewasser nochmals gut gespült!


Lebendgestein ist drin! Nicht allzuviel, da ich den Fischen viel Schwimmraum bieten will!

Die Einlaufphase hat begonnen, nun heisst es warten und warten...
Werde mir die Zeit von ca. 3 Monaten nehmen!

Die Algenphase nimmt seinen Lauf, nun bald 2 Monate!
Habe eine Sinularia eingebracht und ein paar Einsiedler-
krebse.

Es hat nun auch Cyanos gegeben... aber so schnell wie sie
kommen, so schnell sind sie wieder weg! Alles im grünen Bereich!!


Noch zwei Bilder mit dem fertig eingerichteten Unterschrank.


Die Wartezeit von genau 3 Monaten hat sich gelohnt! Die Algen sind langsam alle weg,
den kläglichen Rest kriegen wir auch noch beiseite.

Der ganze Besatz war bis hierher bei Ruedi und Brigitte in den "Ferien", so konnte ich
ohne Stress das Projekt vollziehen. Vielen, vielen Dank an die beiden fürs Fische hüten!

Noch ist das Becken, was die Korallen anbelangt ziemlich leer. Doch das wird sich schnell
ändern!